Articoli Recenti

Predatori: Nuove norme rigorose in vigore in Namibia.


Raubtierhaltung streng geregelt

Problemtiere töten, freilassen oder an Rehabilitationszentren geben und sterilisieren

Große Raubtiere dürfen nicht mehr in kleinen Käfigen gehalten werden, um Touristen anzulocken. Diese und andere Verordnungen sind jetzt als Teil des bestehenden Gesetzes zur Raubtierhaltung mit der Veröffentlichung im Amtsblatt rechtskräftig geworden. Somit gelten künftig strenge Kontrollen.

© Dirk Heinrich
Geparde werden oft an sogenannten Spielbäumen gefangen und ein dort gefangenes Tier oft tagelang in der Kastenfalle gelassen, um weitere Artgenossen anzulocken und zu fangen.

Windhoek – Zahlreiche ministerielle Bestimmungen wurden jahrelang von Lodges, Gästefarmen und sogenannten Rehabilitationszentren ignoriert. Sobald das Umweltministerium gegen Verstöße vorgehen wollte, wurden die Klagen zurückgewiesen, da die Bestimmungen keine Gesetzeskraft hatten. Das hat sich nun geändert. „In Zukunft müssen sich Halter von Raubtieren an das Gesetz halten und werden jährlich Inspektionen durchgeführt, um zu versichern, dass die Haltungsbedingungen dafür sorgen, dass die Tiere gesund sind und ausreichend Auslauf haben“, sagte Dr. Ortwin Aschenborn, Tierarzt des Etoscha-Nationalparks und Verantwortlicher für Raubtierangelegenheiten im Ministerium für Umwelt und Tourismus, auf AZ-Nachfrage. Im Amtsblatt Nr. 4911 vom 29. März 2012 wurden die Verordnungen zur Haltung von großen Raubtieren in Gefangenschaft publiziert.

© Dirk Heinrich
Ein Leopardenmännchen in der Kastenfalle. Dieses Tier hatte Glück, denn es war mit einem Halsband markiert, erhielt einen Peilsender und wurde auf einer Farm wieder freigelassen.

Als große Raubtiere gelten Löwe, Leopard, Gepard, Braune Hyäne, Tüpfelhyäne und Wilder Hund – sie alle sind in Namibia als geschützte Wildarten klassifiziert. Einige Arten sind im Anhang I oder II des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) aufgeführt. Dies bedeutet, dass diese Arten vom Aussterben bedroht sind und international der Handel mit diesen Tieren oder deren Produkten verboten oder nur unter strengen Auflagen möglich ist. „Leopard und Gepard fallen unter den CITES-Anhang I, Löwe und Wilder Hund werden unter Anhang II aufgeführt“, so Aschenborn.

In Zukunft dürfe kein Raubtier aus der Wildnis in Gefangenschaft gehalten werden, außer wenn dieses mit der Erlaubnis des Umweltministers einem registrierten Rehabilitationszentrum zugesprochen wurde. Überdies dürfe kein Raubtier ohne Zustimmung des Ministers freigelassen werden. Auch für die Verlegung eines großen Raubtieres von einem Gehege in ein anderes sei in Zukunft eine Erlaubnis nötig. Jährlich müssten große, in Gefangenschaft gehaltene Raubtiere gegen Tollwut geimpft und von einem Veterinär untersucht werden. Weibliche Tiere müssten sterilisiert sein. Kein in Gefangenschaft gehaltenes Tier dürfe getötet werden, wenn keine Erlaubnis von höchster Stelle vorliegt. Auch dürften weder Krallen noch Reißzähne oder Stimmbänder entfernt werden.

© Dirk Heinrich
Raubtiere wie Löwen dürfen nur in Gefangenschaft gehalten werden, wenn sie sterilisiert wurden und nicht Träger vom sogenannten Katzen-Aids (FIV) sind

Farmer, die Raubtiere in Kastenfallen fangen, müssen diese Tiere laut Gesetz entweder sofort freilassen oder sofort töten oder binnen drei Tagen ein Rehabilitationszentrum informieren und die Tiere abholen lassen. Von Farmern getötete Raubtiere müssen einem schon seit Jahren bestehenden Gesetz nach binnen zehn Tagen der Naturschutzbehörde gemeldet werden. Von nun an sind auch die Rehabilitationszentren strengen Auflagen unterworfen; dort muss beispielsweise ein Tierarzt angestellt sein. Erwachsene Tiere dürften in diesen Zentren höchstens drei Monate und Jungtiere höchstens 18 Monate gehalten werden. „Danach müssen sie entweder an der gleichen Stelle, an der sie gefangen wurden, wieder ausgesetzt oder die Tiere müssen sterilisiert und dem Gesetz entsprechend in Gefangenschaft gehalten werden“, erklärte Aschenborn. Für jedes Tier müsse mindestens ein Hektar Fläche vorhanden und die Gehege mit einem hohen Elektrozaun umgeben sein. Wer Raubtiere für touristische Zwecke in Gefangenschaft hält, müsse jetzt dafür sorgen, dass kein Kontakt zwischen Besuchern und Raubtieren stattfinden kann.

Von Dirk Heinrich


Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione / Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione / Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione / Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione / Modifica )

Connessione a %s...